Interview: Is Tropical

Vor vier Jahren haben wir Is Tropical im Kölner Gebäude 9 das erste Mal getroffen. Seitdem hat sich viel getan: Die Band hat ein weiteres Album und unzählige Singles herausgebracht. Aber auch abseits der Musik gab es viele Veränderungen. Außerdem haben sie uns erzählt, warum sie Jeremy Corbyn für den Retter Londons halten und warum Englands Flüchtlingspolitik beschissen ist. Hier klicken zum weiterlesen!

Interview: The Lake Poets

Wenn man sich in emotionalen Ausnahmezuständen befindet, dann ist Musik etwas, das einen noch tiefer und stärker bewegen kann, als alles andere. In einem genau solchen Zustand traf Meike auf Marty. Mit seinem Ein-Mann-Projekt "The Lake Poets" tourt er aktuell durch Deutschland und berührt da noch eine ganze Menge mehr Herzen. Hier klicken zum weiterlesen!

Interview: Pool

Modisch, arrogant, oberflächlich. Hipster, halt. Das ist der erste Eindruck, den mir Facebook und Instagram von Pool vermitteln. Doch steckt bei genauerem Betrachten doch mehr hinter den drei Jungs aus Hamburg? Hier klicken zum weiterlesen!

Interview: Someone Still Loves You Boris Yeltsin

Someone Still Loves You Boris Yeltsin sind zu einem seltenen Beispiel einer Band geworden. Mit beruhigender Kontinuität und typisch amerikanischer Gelassenheit feiern sie in diesem Jahr ihr fünfzehnjähriges Bestehen. Doch in den Hitlisten der Welt ist die Band noch nicht angekommen. Wir haben Will und Phil von "Someone Still Loves You Boris Yeltsin" in München getroffen. Hier klicken zum weiterlesen!

What We've Been Listening To: February

In "What We've Been Listening To..." stellen wir euch am Ende eines jeden Monats unsere Top 5 der Songs vor, die uns am meisten beschäftigt haben - in welcher Art auch immer. Dabei muss es sich nicht zwangsläufig um Neuheiten handeln. Hier klicken zum weiterlesen!

Dog Is Dead und ihre Lieblingsgeschichten

gepostet am by David in Bands, Neuerscheinungen, Review, Stories | Kommentar schreiben  

Gut 2 Jahre ist es her, seit Dog Is Dead erstmals auf den Radaren der Musikblogger und -kritiker auftauchte. Das war, als ihre Debüt-Single ‚Glockenspiel Song‘ durch eine bemerkenswerte Varietät an Instrumenten, mehrstimmigen Passagen und einer großartigen Melodie glänzte. Es folgten unzählige Konzerte mit etabilierten Bands wie etwa Bombay Bicylce Club oder Local Natives sowie Festivalbesuche in ganz Europa.
Vergangenen Montag ist nun endlich das langersehnte Debüt-Album ‚All Our Favourite Stories‚ in Großbrittanien erschienen, der Rest der Welt muss sich momentan noch mit dem Album-Stream auf NME.com zufrieden geben. Eins erstmal vorab: Hätte mir vor zwei Jahren jemand gesagt, dass das Album so klingen wird, wie es nun tatsächlich klingt, hätte ich ihm nicht geglaubt. Die Band hat sich enorm weiterentwickelt. Über die Frage, ob sie dies in die richtige Richtung taten, wird im Netz bereits heiß diskutiert.

Auf dem Album befinden sich zehn Songs, einige davon wurden im Laufe der letzten Monate als Singles veröffentlicht, darunter auch zum erneuten Mal der eben bereits angesprochene ‚Glockenspiel Song‚, der zu diesem Anlass noch einmal neu aufgenommen wurde. Als eindeutig tanzbarster und auch verspieltester Song des Albums steht er im Gegensatz zu dem Opener ‚Get Low‚, der lediglich mit einem relativ langsamen Schlagzeug-Beat und einer Bassline beginnt und sich im Verlauf seiner knapp vier Minuten sowohl instrumental, als auch von der Spannung her gesehen, deutlich steigert. Immer wieder verzieren diverse Gitarrenriffs und -melodien in Kombination mit mehrstimmingen Gesangspassagen die Ursprungsinstrumentation – ein Prinzip, welches auch in den restlichen Songs Bestand hält. Besonders die Mehrstimmigkeit ist wohl das auffälligste Merkmal der Musik von Dog Is Dead. Anders als bei Bands wie etwa Mumford & Sons sind die vielen übereinanderliegenden Stimmen gewollt sehr stark im Vordergrund und erinnern so gelegentlich sogar an einen Chor (‚Hands Down‚).

Eine weitere große Stärke des Albums sind die großartigen Melodien der verschiedenen Songs, die einem auch noch Tage später im Ohr liegen. Dabei werden besonders die Refrains perfekt in Szene gesetzt und lassen den Hörer an diversen Stellen sogar an große Stadien denken, welche die fünf Jungs aus Nottingham klanglich ohne Probleme füllen könnten. Vieles schreit danach, von einer großen Menschenmenge mitgesungen zu werden (‚Teenage Daughter‚, ‚Heal It‚), vieles fühlt sich fast ein wenig zu bombastisch an. Hört man Bonus-Track The Well, fragt man sich, warum Frontsänger Robert Miltons grandiose Stimme nicht viel öfter alleine steht – weniger ist manchmal eben doch mehr.

Dennoch wäre es ein Fehler, zu sagen, dass dieses Album schlecht oder gar eine Enttäuschung ist. Die aktuelle Single ‚Talk Through The Night‚ zeigt perfekt alle Stärken der Briten auf: Von einer eingängigen Gitarrenmelodie, die sich wie ein Leitmotiv durch den gesamten Song zieht, über reggae-ähnliche Strophen und einem fantastischen Refrain bis hin zum großen Finale (‚If I be good to you, can I be any more than that?‚). Dog Is Dead machen Pop in Perfektion, mit viel zu hohem Niveau für Radio oder Fernsehen. Dennoch würde es mich nicht wundern, wenn genau diese Medien schon bald auf die Jungs aufmerksam werden – verdient hätten sie es allemal!

Waylayers melden sich zurück

gepostet am by Alex in Bands, Neuerscheinungen, Stories | Kommentar schreiben  

Bereits am Dienstag wurde ihre neue Single „Magnets“ erstmals auf clashmusic.com der Öffentlichkeit präsentiert.

Den ersten kleinen Hit landeten „Waylayers“ Anfang 2011 mit „Weightless“, der sogar Tanzmuffel zum mitwippen animierte und die Kinder der 80er in ihre Jugend zurückversetzte. Nach einer Reihe weiterer Veröffentlichungen, darunter die ihrer Debüt-EP „Hear No Lies“, war es um die Jungs aus London plötzlich still geworden. Im April dieses Jahres dann ein neuer Track. „Love Locked“, so sein Name, verschwand jedoch einige Zeit später wieder vom Soundcloud-Account der Band. Bei dem Song handelt es sich um einen sommerlich-anmutenden Track in typischer Waylayers-Synthesizer-Manier. Der Track ist, hochgeladen von einem anderen User, auf Youtube zu finden. Fortan teilte die Band ausschließlich Songs und Videos anderer Künstler und veränderte hin und wieder das Profilfoto ihrer Facebookseite.
Nachdem die Jungs einige Tage zuvor auf Nachfrage von Indie Track of the Day neues Material ankündigte, folgte am vergangenen Dienstag die Erlösung. Mit „Magnets“ knüpfen Waylayers unmittelbar an ihre vorherigen Veröffentlichungen an und kreieren einen vor Synthesizern strotzenden Pophit, welcher an die Hits der frühen 80er Jahre erinnert.

Waylayers erster Streich: „Weightless“

MELT! Festival 2013 ~ Der Spass hat (s)einen neuen Preis

gepostet am by Alex in Stories | Kommentar schreiben  

Der Vorverkauf für das MELT!Festival 2013 hat gestern begonnen und sorgt schon jetzt wegen einer deutlichen Preiserhöhung für nervöse Festival-Fans.

Gerade eben noch konnte endlich das letzte Konfetti aus dem Schlafsack gepult, der letzte Matsch von den Schuhen gekratzt und die letzten Fotos entwickelt werden, da überrascht uns das MELT!-Team bereits mit dem Vorverkauf für die kommende Ausgabe des Festivals.
Die 16. Ausgabe des stetig wachsenden Dauerbrenners wird vom 19. bis zum 21. Juli 2013, wie üblich, vor der entzückenden Kulisse der Stadt aus Eisen stattfinden. Nach Bekanntwerden der Ticketpreise am Montag wurden Unmutsäußerungen vieler Festival-Fans laut, die eine erneute Preiserhöhung um ca. 10% missbilligten. Der Preis für ein 3-Tage-Festivalticket über den offiziellen Vertrieb „TixForGigs“ beträgt derzeit 135,90€, dies gaben die Veranstalter über die offizielle Facebookseite bekannt. Zu der Preiserhöhung gibt es vom Festivalteam bisher keine offizielle Stellungnahme.

Gründe für die Erhöhung könnten der wachsende (logistische) Aufwand für das größerwerdende Festivalpublikum sein, oder aber Pläne, das Line-Up weiterhin auszubauen. Auf letzteres hoffen natürlich die Fans des Festivals, die mit dem Kauf eines Tickets zum jetzigen Zeitpunkt die Katze im Sack kaufen würden, denn noch gibt es keinerlei bestätigte Acts, die einen solchen Preis rechtfertigen würden.

Es bleibt abzuwarten, ob und wie sich das MELT!-Team zu der Preiserhöhung äußern wird. Fest steht aber schon jetzt, dass nicht alle Fans des Festivals bereit sind, einen solch hohen Preis für die drei Tage in Gräfenhainichen zu zahlen.

Endlich Meer von Roosevelt

gepostet am by Alex in Bands, Stories | Kommentar schreiben  

Lange hat es gedauert, doch nun ist es endlich soweit: ROOSEVELTs »Sea« hat endlich seinen Weg auf den Markt gefunden.

Über ein Jahr ist es her, seitdem das Video zu „Sea“ plötzlich im Internet auftauchte. Wer Informationen über Roosevelt im Internet suchte, blieb erfolglos. Zeit verging, ehe sich Marius Lauber, Mitglied von Beat!Beat!Beat! als der Kopf hinter Roosevelt bekannte. Dann wurde es still. Im Januar 2012 dann endlich die Erlösung: Im Rahmen der Cologne Music Week gab Roosevelt sein Live-Debüt. Noch immer hatte es „Sea“ nicht auf den Markt geschafft. Auch Live überzeugte der Sound von Roosevelt das Kölner Publikum und fortan zog Lauber ersteinmal durch die Republik – bis jetzt. 

Seit heute ist „Sea“ endlich als digitaler Download auf iTunes und Beatport erhältlich. Eine richtige Veröffentlichung inklusive B-Seiten und Remixes soll so bald wie möglich folgen, so Laubér auf der offiziellen Facebook-Seite von Roosevelt. Ob bereits weitere Veröffentlichungen, Singles oder gar ein Album geplant sind, ist bisher unklar. Die jüngste Zusammenkunft mit dem Berliner Label Greco-Roman ist jedenfalls eine gute Voraussetzung. Vielversprechend ist das Soloprojekt von Marius Lauber allemal. Jetzt heißt es wiedermal: abwarten.

Sea ist erhältlich auf iTunes oder Beatport.