Endlich Meer von Roosevelt

Lange hat es gedauert, doch nun ist es endlich soweit: ROOSEVELTs »Sea« hat endlich seinen Weg auf den Markt gefunden.

Über ein Jahr ist es her, seitdem das Video zu „Sea“ plötzlich im Internet auftauchte. Wer Informationen über Roosevelt im Internet suchte, blieb erfolglos. Zeit verging, ehe sich Marius Lauber, Mitglied von Beat!Beat!Beat! als der Kopf hinter Roosevelt bekannte. Dann wurde es still. Im Januar 2012 dann endlich die Erlösung: Im Rahmen der Cologne Music Week gab Roosevelt sein Live-Debüt. Noch immer hatte es „Sea“ nicht auf den Markt geschafft. Auch Live überzeugte der Sound von Roosevelt das Kölner Publikum und fortan zog Lauber ersteinmal durch die Republik – bis jetzt. 

Seit heute ist „Sea“ endlich als digitaler Download auf iTunes und Beatport erhältlich. Eine richtige Veröffentlichung inklusive B-Seiten und Remixes soll so bald wie möglich folgen, so Laubér auf der offiziellen Facebook-Seite von Roosevelt. Ob bereits weitere Veröffentlichungen, Singles oder gar ein Album geplant sind, ist bisher unklar. Die jüngste Zusammenkunft mit dem Berliner Label Greco-Roman ist jedenfalls eine gute Voraussetzung. Vielversprechend ist das Soloprojekt von Marius Lauber allemal. Jetzt heißt es wiedermal: abwarten.

Sea ist erhältlich auf iTunes oder Beatport.  

gepostet am by Alex in Bands, Stories

About Alex

Alexander Voss gründete im Mai 2011 "Indie Track of the Day" auf Facebook. Im August 2012 startete er einen offiziellen, deutschsprachigen Blog zur Seite, um Interviews und ausführlichere Informationen über die Musik der Indie-Kultur zugänglicher zu machen.

Schreibe einen Kommentar