Der Trend ums Leck

Erst Two Door Cinema Club, jetzt The XX: Album-Leaks machen auch vor großen Namen keinen Halt.

Two Door Cinemas zweites Studioalbum »Beacon« sollte seinen Weg in die Ohren der Fans eigentlich erst am 31. August finden, doch schon 2 Monate vor dem geplanten Verkaufsstart taucht das Album des nordirischen Trios im Internet auf. Zunächst glaubte niemand an die Echtheit eines solchen Leaks, doch schnell sollte sich herausstellen, dass es sich tatsächlich um das neue Werk der Band handelt – und das auch noch in bester FLAC-Qualität. Kurz darauf, veröffentlicht die Band ein Statement, in dem sie an ihre Fans appelliert, „das Richtige zu tun“ und die Finger von den im Netz gelandeten Dateien zu lassen. Doch auch ein Kaliber wie Two Door Cinema kann in einem solchen Fall nicht mehr viel tun. Was einmal im Netz gelandet ist, verschwindet dort auch ersteinmal nicht so schnell.

Gleiches Schicksal teilen auch The XX. Ihr heißersehntes Album »Coexist« soll nach dem gehypten Debüt »xx« ab dem 7. September die Plattenläden bereichern. Doch schon jetzt, über zwei Wochen vor dem geplanten Termin, lässt sich die komplette CD als Download im Netz finden.

Die Musikbranche ist vorsichtig geworden. Das Versenden von Vorabversionen an Journalisten, wie es früher üblich war, hat sie gänzlich unterbunden. Stattdessen trifft man sich jetzt zum gemeinsamen Vorab-Rudelhören. Und doch passiert es immer wieder, dass ins Netz gelangt, was eben nicht dort hinein gelangen soll – zumindest noch nicht. Leaks sind keine Seltenheit mehr, doch passieren sie häufig dort, wo die Spannung am größten ist. Im Falle von Two Door Cinema Club und The XX, handelt es sich um die jeweils zweiten Studioalben der Bands nach sehr erfolgreichen Debüt-Alben. Beide Bands erlangten durch ihre Erstlingswerke großes öffentliches Aufsehen. The XX wurden sogar Teil eines riesigen Hypes, noch bevor ihr erstes Album überhaupt erschienen war. Beide Alben wurden Verkaufsschlager und brachen in vielen Ländern Rekorde, die für Indiebands eher unüblich sind. Und das Wichtigste: Beide Bands ließen sich mit dem zweiten Album massig Zeit und spannten damit ihre Fans auf eine unerträgliche Folter. Two Door Cinema Club tourte ganze 2 Jahre lang mit ihrem Debütalbum Tourist History durch die Welt. The XX ließen sich sogar 3 Jahre lang Zeit. Mehr Spannung geht nicht, denn Fans und Presse sind natürlich gespannt darauf, ob die Bands an ihren Erfolg anknüpfen können. Die Fans wollen natürlich tolle neue Songs hören – und das so schnell wie möglich.

Vor diesem Hintergrund erscheint es einem schon beinahe logisch, wie solche Leaks zu Stande kommen. Die Verlockung ist eben doch riesengroß, eine hufschabende Meute mit dem zu versorgen was sie seit langem schon herbeisehnt. Und so kommt es vor, dass jemand seine Position im Studio oder bei der Plattenfirma ausnutzt, um das unveröffentlichte Material einer Band vorab im Internet zu verbreiten. Und die Verlockung ist auch bei den Fans riesengroß: Siegt die Vernunft oder letztlich doch die Neugier?Vermutlich sogar haben viele der Fans gar nicht die Absicht, ihrer Band zu schaden, wenn sie Opfer ihrer brennenden Neugier werden und nachgeben. Echte Fans kaufen die CD doch schließlich sowieso, will man meinen – aber wer weiß das schon…

gepostet am by Alex in Stories

About Alex

Alexander Voss gründete im Mai 2011 "Indie Track of the Day" auf Facebook. Im August 2012 startete er einen offiziellen, deutschsprachigen Blog zur Seite, um Interviews und ausführlichere Informationen über die Musik der Indie-Kultur zugänglicher zu machen.

Schreibe einen Kommentar